"Wir suchen und pflegen Kontakte zu Menschen in Wittens Partnerstädten"

Verein Etiopia-Witten schickt Intensivstation nach Äthiopien

Eine ehemalige Kinderintensivstation des Herner Marien-Hospitals wurde abgebaut und per Seecontainer nach Äthiopien geschickt. Foto: Verein Etiopia-Witten
Eine ehemalige Kinderintensivstation des Herner Marien-Hospitals wurde abgebaut und per Seecontainer nach Äthiopien geschickt. Foto: Verein Etiopia-Witten

WAZ. ine gespendete Intensivstation, Computer, Schulhefte und Tornister hat der Verein Etiopia-Witten dieses Mal auf den Weg nach Äthiopien gebracht.

Der Verein Etiopia Witten hat eine Kinderintensivstation per Seecontainer auf den Weg geschickt. Das Ziel: die nordäthiopische Universitätsstadt Mekelle. Die Station ist ein Geschenk für das dortige Ayder-Hospital, sagt der Arzt Dr. Ahmedin Idris, Gründer des Vereins Etiopia Witten. Vor Ort werde die Spende des Herner Marien-Hospitals, das zur St. Elisabeth-Klinikgruppe gehört, helfen, das Leben von erwachsenen Patienten zu retten.

Weiterlesen mit WAZ+

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.