Warten auf den Start: Am 9. und 10. Juni wird es im mobilen Becken wieder flott zur Sache gehen. Foto: Olaf Ziegler

WAZ. Der zweite „Witten-Triathlon“ lockt am 9./10. Juni auch Gäste aus der französischen Partnerstadt an. Schwimmstaffel am Samstag als neues Format.

Schwimmen, wo sonst Möbelwagen rangieren. Radfahren, wo üblicherweise die Autos die Vorherrschaft haben - und laufen, wo sonst die Einkaufswagen über den Asphalt rattern: Die zweite Auflage des Witten-Triathlons am zweiten Juni-Wochenende wirft bereits ihre Schatten voraus. „Auch wenn wir schon gewisse Erfahrungswerte gesammelt haben - es bleibt ein Haufen Arbeit für das gesamte Team“, sagt Mitorganisator Peter Dümpelmann vom Triathlon-TEAM der TG Witten.

Schon am 9. Juni wird es dabei auf dem Gelände des Einrichtungshauses Ostermann so richtig sportlich: Eine Schwimm-Staffel für Familien, Firmen und Vereine bietet ab 18 Uhr ein neues Format für dieses Triathlon-Wochenende. Je Staffel werden dann eine Stunde lang in einem mobilen, beheizten 25-Meter-Schwimmbecken, das wie im Vorjahr eigens aus Weeze angeliefert wird und schon tagsüber aufwändig befüllt wird, Bahnen gezählt. Je Staffel sind vier bis sechs Aktive im Einsatz - noch kann man sich für dieses Event anmelden (www.t-t-w.de).

Am Sonntag, 10. Juni, sind dann bereits ab 9 Uhr die Dreikämpfer gefragt: Hobbysportler machen den Anfang, danach folgen die Junioren, diverse Staffel-Wettbewerbe sowie ein Schnupper-Triathlon (ab 12.40 Uhr), wo sich völlige Neulinge im Wasser, auf dem Rad und auf der Laufstrecke beweisen können.

Der vom Veranstalter ausgeschriebene Schülercup wird im Vergleich zum Vorjahr ausgeweitet: In diesem Jahr melden die Schulen ihre Sportler von der ersten bis zur siebten Klasse. Als Belohnung für die geleisteten sportlichen Aktivitäten werden alle Teilnehmer am Schluss mit einer Medaille belohnt. „Bislang ist die Resonanz seitens der Schulen wirklich sehr gut - nur wenige der Wittener Schulen fehlen noch in unserer Starterliste“, lässt Peter Dümpelmann wissen.

Ohnehin sei bereits im Vorfeld ein deutliches Plus an Meldungen für die gesamten Wettbewerbe zu verzeichnen. „Immerhin muss es sich auch für uns angesichts des großen Aufwandes auch lohnen“, ist Dümpelmann froh, dass die Teilnehmerfelder gegenüber der Premiere 2017 anwachsen. Noch bis zum 3. Juni haben alle ambitionierten Hobbysportler die Möglichkeit, sich via Internet für den Witten-Triathlon anzumelden. Wichtig: Für die Radstrecke (ein enger, mit vielen kleinen Kurven versehener Kurs) können alle Fahrradtypen verwendet werden.

Die einmalige Streckenmischung hat offenbar auch französische Triathleten neugierig gemacht, denn die Athleten aus der nordfranzösischen Partnerstadt Beauvais werden die rund 530 Kilometer Anreise mit einer Gruppe von 15 Sportlern und Betreuern antreten. „Darauf freuen wir uns schon sehr. Unsere Freundschaft zu den Franzosen besteht schon seit vielen Jahren“, sagt Lilo Frigge-Dümpelmann. Die Unterkunft für die internationalen Gäste wurde spontan innerhalb der TTW-Vereinsgemeinschaft geregelt. Mit der Anmeldung sprachen die französischen Sportsfreunde zugleich eine Gegeneinladung aus - mal schauen, mit welchem Team die Wittener nach Frankreich reisen.

WAZ-Bericht von Oliver Schinkewitz

zurück