"Wir suchen und pflegen Kontakte zu Menschen in Wittens Partnerstädten"

Aktuell

Verein Etiopia-Witten schickt Intensivstation nach Äthiopien

Eine ehemalige Kinderintensivstation des Herner Marien-Hospitals wurde abgebaut und per Seecontainer nach Äthiopien geschickt. Foto: Verein Etiopia-Witten
Eine ehemalige Kinderintensivstation des Herner Marien-Hospitals wurde abgebaut und per Seecontainer nach Äthiopien geschickt. Foto: Verein Etiopia-Witten

WAZ. ine gespendete Intensivstation, Computer, Schulhefte und Tornister hat der Verein Etiopia-Witten dieses Mal auf den Weg nach Äthiopien gebracht.

Der Verein Etiopia Witten hat eine Kinderintensivstation per Seecontainer auf den Weg geschickt. Das Ziel: die nordäthiopische Universitätsstadt Mekelle. Die Station ist ein Geschenk für das dortige Ayder-Hospital, sagt der Arzt Dr. Ahmedin Idris, Gründer des Vereins Etiopia Witten. Vor Ort werde die Spende des Herner Marien-Hospitals, das zur St. Elisabeth-Klinikgruppe gehört, helfen, das Leben von erwachsenen Patienten zu retten.

Weiterlesen mit WAZ+